ULTRAVOX : Sie verwandeln Säle in Hexenkessel

Here’s the next instalment in my quest to nail down Ultravox in Germany between 1977 and 1978

BravoGermanyNov78

Thanks to Cazzfoxx for the image

BRAVO (October / November 1978)

German text

Die Szene konnte aus einer der vielen London Punk-Kneipen stammen: Chaotisches Gedränge vor einer fast dunklen Bühne, Typen mit abgewetzten Jeans und Salatgabel-Frisuren schubsen und rempeln sich durch die Gegend.

Mädchen mit giftgrün gefärbten Haaren und schwarz geschminkten Lippen kicken übermütig leere Bierbecher über den Fussboden und strecken den wenigen “straight” (normal) aussehenden Leuten im Publikum – die meisten Ordner oder Pressfotografen – demonstrativ die Zunge heraus.

Aber es sind keine Englander – sondern rund 1500 Fans aus München, die im “Schwabinger Braü” ungeduldig auf den auftritt von Ultravox warten.

Die fünf Jungs aus London sind ein echtes Phänomen. Trotz sparsamer Werbung platzte bei ihrem ersten Münchner Konzert vor rund einem Jahr das “Downtown” aus alien Nähten. Und auch diesmal gingen die Karten in wenigen Tagen weg wie warme Semmeln – der Höhepunkt dieser driften Ultravox-Tour durch 14 deutsche Städte allerdings wär ihr Auftritt in Münster, wo 6000 Fans die Münsterlandhalle in einen Hexenkessel verwandelten.

Allerdings – eine Punk-Band sind Ultravox bei dieser dritten spektakulären Tour nicht mehr.

Sie wollen zumindest nichts zu tun haben mit den Exzessen, wie sie fur die Auftritte mancher Punkbands typisch geworden sind, und die die Musikrichtung New Wave insgesamt in ein schiefes Licht gerückt haben. Und sie lassen das die Fans auch wissen.

Kurz vor der Show kommt eine Durchsage, freundlich, in deutsch : Ultravox sind der Meinung, das die Zeiten vorbei sind, wo man seine Begeisterung mit Auldie-Bühne-spucken oder Bierdosenwerten ausdrückt. Bitte denkt daran, denn sonst konnte das Konzert schon in fünf Minuten vorbei sein…

Die Kids halten sich daran, selbst die wildesten Punks wollen nicht riskieren, das die Show platzt. Und dann hämmern John, Chris, Warren Billie und Robin los – sofort mit voller Power, ohne “Aufwärmnummer”, ohne Schnörkel.

Obwohl alle fünf einheitlich in schwarze, schlichte Kombis gekleidet sind, sticht ein Mann aus der Gruppe heraus: John Foxx, der ehemalige Kunststudent, der die Gruppe 1976 mit musik-begeisterten Studienfreunden aus dem Boden stampfte, und der den ehemaligen Roxy-Music-Star Brian Eno als Co-Produzenten für das erste, bahnbrechende Album “Ultravox” gewinnen konnte.

Obwohl er völlig auf Show-Effekte wie die wilde Körpersprache eines Mick Jagger verzichtet und auch nicht den rauchigen Schmelz in der Stimme wie Rod Stewart bieten kann, zieht er seine Zuhörer doch sofort in seinen Bann. Fast roboterhaft bewegt er sich auf der Buhne, der schlaksige Typ mit dem dunkelblonden Schopf und den scharf geschnittenen Gesichtszügen.

The Man who dies every Day, singt er gerade – der Mensch, der jeden Tag aufs Neue stirbt” ein Titel aus der zweiten LP ha Ha Ha. Viele verstehen den. Viele verstehen den Text nicht, würden ihn nicht mal verstehen, wenn sie besser Englisch könnten. Denn die Ultravox-Songs haben nichts mehr gemeinsam mit den einfachen, mit Stichworten gespickten Texten ihrer ehemaligen New-Wave-Kollegen wie den Adverts, Clash oder Sex Pistols.

Sie behandeln zwar dieselben Themen, die Angste, Traüme und Wunschbilder der Menschen in unserer modernen Gesellschaft – aber sie sind viel komplizierter, voller Symbolismen und versteckter Anspielungen.

“Genau das will ich mit unserer Musik erreichen”, sagt John später in der Garderobe, abgekämpft, aber immer noch voller Energie “Die Leute sollen unsere Musik nicht einfach konsumieren, sondern wirklich spüren, erleben, ihre eigenen Schlüsse ziehen. Sie sollen mich verstehen – selbst wenn sie nicht meine Sprache sprechen.”

Um diese Sprach-Barriere wirklich zu überwinden, plant John für die Produktion der nächsten LP nach “Systems Of Romance” such ein Experiment, er will seine Songs verfilmen. Als gelernter Grafiker – die illustrationen zu den bisherigen Alben stammen von ihm – denkt John dabei nicht an einen Musikfilm wie “The Band”, sondern an Bilder, an Visionen und Collagen, die seine Songs illustrieren und noch besser verständlich machen sollen. “Bilder und die damit verbundenen inhalte versteht man in England wie in China. Dazu unsere Musik – ich glaube, dass das die optimale Art der Kommunikation mit dem Publikum ist” So nehmen Ultravox voraussichtlich im Frühjahr 79 erstmals Projektor und Leinwand mit auf Tour…

And my initial (probably crude) translation:

Transforming halls into cauldrons

It was like a scene from many London punk gigs : a chaotic scrum of fans in jeans and salad-fork hairstyles, pushing and jostling in front of a dark stage.

A girl with bright green hair and black lipstick kicks a beer can across the floor, and throws another at the only “normal” people in the audience – mostly press photographers – while sticking her tongue out at them.

But this is not England – this is 1500 fans in Munich’s Schwabinger Braü, waiting impatiently for Ultravox.

The five guys from London are a real phenomena. Despite little advertising since their first concert in Munich earlier this year, when the ‘Downtown’ venue was bursting at the seams.

The highlight of this tour of 14 German cities, however, would be their appearance in Münster, where 6000 fans turned the Münsterlandhalle into a boiling cauldron. For tonight’s gig, the tickets sold like hot cakes.

However, Ultravox are no longer a punk band on this third spectacular tour. They want nothing to do with the extreme appearance that has become typical of punk bands, and see the New Wave fans in much the same bad light. And they let the audience know it too.

Shortly before the show begins, there is an announcement, friendly and in German : “Ultravox think that the days of showing your appreciation by spitting and throwing beer cans are over. Please bear this in mind, or the show could be over in five minutes…”

And the kids stick to this, not even the wildest punks want to risk stopping the show. And then John, Chris, Warren, Billie and Robin explode with full power – no warm up number, no frills.

Although all five are dressed in simple black outfits, one man stands out from the group : John Foxx, the former art student who started the group in 1976 recruiting music-loving friends with similar taste., like former Roxy Music star Brian Eno who co-produced the first album “Ultravox!”

Although he does not employ the wild body antics of Mick Jagger or the smoky voice of Rod Stewart, he draws the audience immediately under his spell. He moves robotically around the stage, a lanky guy with dark blond hair and sharp-cut features

“The Man Who Dies Every Day” he sings, from the second LP Ha! Ha! Ha! Many do not understand the words, and they probably wouldn’t even if they could speak better English. Ultravox songs are nothing like the simple words of bands like the Adverts, the Clash or Sex Pistols.

Although they deal with the same topics, fears, traumas and ideals of modern society, they are much more complicated, full of symbolism and hidden references. John gets the meaning of the songs across with his expressive eyes, shifting from one mood to the other with his hands – aided by the often bizarre and extreme riffs of new guitarist Robin Simon who has replaced the retired Stevie Shears.

“That’s what I want to achieve with our music,” says John later in the dressing room, exhausted but still full of energy. “People should not simply consume our music, but really feel it, experience it, draw their own conclusions. They should understand me, even if they don’t speak my language.”

To overcome this language barrier, John plans for the next album after “Systems Of Romance” to be more of an experiment, and to make films for some of the songs. As a trained artist – the artwork on the Ultravox albums comes from him – John does not see the films as anything like “The Band” [ED : ’The Last Waltz’ – an account and presentation of the final concert of The Band, filmed in San Francisco in 1976. Martin Scorcese, April 1978] but instead a series of images, visions and collages that illustrate the songs and make them easier to understand. “The images and associated content should be as easy to understand in England as they are in China. I believe that is the best way of communicating the music to our audience.” So we should expect Ultravox to take a projector and screen with them on tour in spring 1979…

Please do offer comments, corrections etc via Twitter / FB or here

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s